Stellenausschreibungen

JtfO: Lornsenschulfußballerinnen werden Vize-Kreismeister

JtfO: Lornsenschulfußballerinnen werden Vize-Kreismeister

Am 27.05.2024 nahm unsere Mädchen-Fußball-Schulmannschaft am Kreisfinale des bundesweiten Sportwettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia (JtfO)” der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2008/2009) in Satrup teil. Nach einem sehr spannenden Wettbewerb erreichte unser  Lornsenschul-Team gegen fünf andere Schulmannschaften den beachtlichen zweiten Platz. Nach einem Endspiel mit zahlreichen guten Chancen für unser Team musste die Entscheidung im 9-m-Schießen gefunden werden. Hier erwies sich das Team des Bernstorff-Gymnasiums aus Satrup als die glücklichere Mannschaft. Herzlichen Glückwunsch zur Vize-Kreismeisterschaft.

,,Ein Blick in die Zukunft‘‘ – Ergebnisse einer Jugendstudie an der Lornsenschule

,,Ein Blick in die Zukunft‘‘ – Ergebnisse einer Jugendstudie an der Lornsenschule

von Mathilda Hirschberg, Zoe Nitschmann und Mia Merkel

Blickt ihr optimistisch in die Zukunft? Was bereitet euch vielleicht Sorgen? Solche und ähnliche Fragen bekommen Jugendliche in regelmäßigen Abständen in sogenannten Jugendstudien gestellt. Wir fanden die Fragen so spannend, dass wir uns gedacht haben: Wir führen an der Lornsenschule auch so eine Studie durch. Was bei den ganz unterschiedlichen Fragen herausgekommen ist, seht ihr hier. Wir haben ab dem 9. Jahrgang jeweils eine Klasse, pro Jahrgang, befragt.  

 

Frage 1: Wenn du in die Zukunft blickst, siehst du sie eher optimistisch oder pessimistisch? 

Wenn man sich das Diagramm zu der Frage: „Wenn du in die Zukunft blickst, siehst du sie eher optimistisch oder pessimistisch?‘‘ anschaut, sieht man, dass die meisten Jugendlichen mit einem durchschnittlichem Lebensstandard eher optimistisch in die Zukunft blicken. Die Ergebnisse von der Jugendstudie aus dem Internet (Tui-Stiftung.de) und die Ergebnisse der Lornsenschule ähneln sich sehr. Daran sieht man, dass die Lornsenschülerinnen und Lornsenschüler eher optimistisch in die Zukunft blicken.

 

Frage 2: Wie sehr interessierst du dich im Allgemeinen für das Thema Geschichte? 

Wir haben uns die Antworten dieser Frage angeschaut und uns ist aufgefallen, dass die meisten Jugendlichen sich eher ab und zu für das Thema Geschichte interessieren. Von Erwachsenen bekommen wir dagegen häufig zu hören, dass Jugendliche sich kaum bis gar nicht für das Thema Geschichte interessieren. Dies bestätigt unsere Umfrage an der Lornsenschule aber nicht, denn, wie man hier gut sehen kann, hat die Mehrheit der Befragten mit „ab und zu“ oder „sehr viel“ geantwortet. 

 

Frage 3: Wenn du an deinen späteren Berufsweg denkst, erwartest du, dass die Digitalisierung deine beruflichen Chancen und Möglichkeiten eher verbessern oder verschlechtern wird? 

Wenn man sich das Diagramm hier anschaut kann man sehen, dass die Antworten von den männlichen und den weiblichen Befragten nahezu gleich sind. Man könnte sich hier auch noch einmal die Ergebnisse von Frage 1 anschauen und dann diese zu Frage 3, dann sieht man, dass die Lornsenschüler eher positiv an ihre Zukunft schauen oder sich noch keine genauen Gedanken an ihre Zukunft gemacht haben. Man sieht ebenfalls, dass die Jugendlichen an der Lornsenschule die Digitalisierung eher als eine Chance für uns Menschen in der Berufslaufbahn sehen als eine Verschlechterung. 

 

Frage 4: Welche drei Werte sind dir besonders wichtig? 

Wir schauen uns das Diagramm von Frage 4 unserer Umfrage an und sehen, dass den männlichen wie aber auch den weiblichen Befragten die Familie am wichtigsten ist. Man sieht sehr gut, dass die Werte mit den meisten Stimmen eindeutig Familie und Gesundheit sind. Der Wert Sicherheit ist bei beiden Geschlechtern ebenfalls oft angegeben worden. Man sieht sonst, dass sich die Frauen oft für die gleichen Werte entschieden haben, die Männer jedoch eher unterschiedlich. Bei den männlichen Befragten sieht man deutlich, dass der Wert Miteinander deutlich am wenigsten Stimmen bekommen hat, der Wert Familie“ dagegen am meisten. Auch wenn die Ergebnisse bei den weiblichen Befragten grundsätzlich ähnlich sind, erkennt man Abweichungen bei den Zahlen, denn bei den Schülerinnen haben mit 5,98 im Vergleich zu den Schülern deutlich mehr den Wert Miteinander als wichtig erachtet . Wir haben die Ergebnisse mit den von der Studie aus dem Internet verglichen (simon-schnetzer.com) und man sieht, dass diese sich sehr ähneln. Die Top 3 Werte der Schnetzer-Studie waren Familie, Gesundheit und Freiheit. Man sieht, dass  Jugendliche grob gesagt also ähnlich denken.

Wenn man sich die Ergebnisse der männlichen Befragte, zu der Frage, welche Aspekte einem persönlich am wichtigsten sind, anschaut, erkennt man, dass hier die männlichen Personen Gesundheit am wichtigsten finden, worauf knapp danach folgt, dass sie ein gutes Zuhause bevorzugen. Die meisten haben als eher unwichtigen oder unwichtigen Aspekt materielle Werte wie finanzielle Rücklagen und ein hohes Einkommen angegeben. Aber auch Familie und Kinder wurden nicht so oft gewählt.  

Wenn wir uns nun die Ergebnisse der weiblichen Befragten anschauen, sticht heraus, dass die weiblichen Personen Gesundheit, gute Freunde sowie Zeit für Spaß und Freizeit stärker in den Vordergrund rücken, wobei allerdings auch der Beruf als eher wichtig empfunden wird. Als eher unwichtig oder unwichtig haben hier die männlichen und weiblichen dieselbe Sicht und finden ein hohes Einkommen und Kinder eher unwichtiger.  

 

Frage 5: Gib bitte zu den folgenden Dingen an, ob sie dir Sorgen bereiten? Hast du sehr große, große, wenig oder gar keine Sorgen, dass du… 

Bei den männlichen und weiblichen Befragten sieht man, dass ein Großteil für fast jeden Aspekt mit ,,wenig Sorgen‘‘ abgestimmt hat. Bei dem Aspekt: Wohnort für Ausbildung oder Studium verlassen, hat sogar die Mehrheit für ,,gar keine Sorgen‘‘ gestimmt. Das könnte man auch so interpretieren, dass sich viele Schülerinnen und Schüler darauf freuen, nach den Schulzeit für die Ausbildung oder das Studium in eine neue Stadt zu ziehen. Also wenn man das nochmal zusammenfasst, haben die Befragten an der Lornsenschule wenig Sorgen um ihre Zukunft.  

 

Frage 6: Inwiefern stimmst du folgender Aussage zu: „Ich mache mir Sorgen um die Zukunft“? 

Bereitet die Zukunft euch Sorgen? Dieser Frage ist die Vodafone-Stiftung in ihrer repräsentativen Studie Jugend 3.0. nachgegangen. Hier zeigte sich klar: Die Mehrheit der Jugendlichen und jungen Menschen in Deutschland sorgt sich um die Zukunft: 71 Prozent stimmten der Aussage „Ich mache mir Sorgen um die Zukunft“ voll und ganz oder eher zu.   

An der Lornsenschule zeigt sich hier ein etwas differenzierteres Bild: Schaut man sich die Ergebnisse unserer Umfrage an, zeigt sich, dass die meisten männlichen Befragten der Aussage eher nicht zu stimmen. Kaum einer der männlichen Befragten macht sich wirklich Sorgen um die Zukunft (6,25 %), es gibt aber ein paar, die sich eher Sorgen machen (31,25 %). Die meisten der weiblichen Befragten machen sich dagegen Sorgen um die Zukunft (über 69% der Befragten stimmten der Aussage voll und ganz oder eher zu). Man sieht bei den weiblichen Befragten auch gut, dass die Meinungen eher verteilt sind.  Wenn man die Diagramme vergleicht, erkennt man also einen großen Unterschied zwischen den Antworten der männlichen und der weiblichen Befragten. 

JtfO: Lornsenschulfußballer werden Kreismeister

JtfO: Lornsenschulfußballer werden Kreismeister

Am 23.05.2024 nahm unsere Fußball-Schulmannschaft am Kreisfinale des bundesweiten Sportwettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia (JtfO)” der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2008/2009) in Fahrdorf teil. Nach einem sehr spannenden Wettbewerb setze sich unser Lornsenschul-Team gegen fünf andere Schulmannschaften durch. Durch den insgesamt verdienten Sieg qualifizierte sich unser Team für die Bezirksmeisterschaft, die im Juni ausgespielt wird. Herzlichen Glückwunsch zur Kreismeisterschaft und viel Erfolg bei den Bezirksmeisterschaften.

10e goes Hollywood! – Erfolgreiche Teilnahme am Filmwettbewerb zur Europawahl

10e goes Hollywood! – Erfolgreiche Teilnahme am Filmwettbewerb zur Europawahl

10e goes Hollywood? Zumindest fast. Die Klasse 10e hat im Rahmen ihres WiPo-Unterrichts am Wettbewerb „Süß oder salzig? – Deine 60 Sekunden zur Europawahl“ des Landesbeauftragten für politische Bildung teilgenommen und eine Gruppe hat es mit ihrem Beitrag „Fehlentscheidung“ sogar bis ins Finale nach Kiel geschafft.

Jonathan, Ilja, Erik, Kim, Bjarne und Jason haben sich mit der Frage auseinandergesetzt, welche Folgen es haben könnte, wenn man als Erstwähler der älteren Generation die Wahl überlässt. Dabei herausgekommen ist dieses Video, welches am 2. Mai Teil der Preisverleihung im Studio-Kino Kiel war. Die besten Beträge wurden hier auf großer Leinwand präsentiert und anschließend per Live-Abstimmung bewertet. Auch wenn es nicht ganz zum Sieg gereicht hat, hatten wir einen tollen, abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend. Und ein bisschen stolz, einige Lornsenschüler auf der Kinoleinwand sehen zu können, waren wir auch. Die Botschaft des Abends war indes klar: Nutzt eure Stimme und geht am 9. Juni zur Europawahl!

Fahrkartenanträge für 2024/25: Kreis Schleswig-Flensburg nutzt Plattform OLAV

Fahrkartenanträge für 2024/25: Kreis Schleswig-Flensburg nutzt Plattform OLAV

Ab dem Schuljahr 2024/25 wird es für Schüler:innen mit Wohnsitz im Kreis Schleswig-Flensburg ein neues und einheitliches Online-Verfahren zur Beantragung von Schülerfahrkarten geben. Der eigens hierfür konzipierte Online-Antrag OLAV wird bereits in den Kreisen Herzogtum Lauenburg, Pinneberg, Segeberg und Stormarn eingesetzt und steht ab dem 27. Mai 2024 über die Homepage www.ticket-olav.de auch Antragsteller:innen aus dem Kreis Schleswig-Flensburg zur Verfügung.

Website OLAV

Informationen für Eltern

Flyer

Zu den Fahrkartenanträge für Schüler:innen mit Wohnsitz im Kreis Rendsburg-Eckernförde gibt es noch keine Neuigkeiten. Auf der Seite des Kreises sollten aber zeitnah Neuerungen erscheinen.

Website des Kreises RD-ECK zur Schülerbeförderung

Einladung zum Enrichment-Präsentationstag

Einladung zum Enrichment-Präsentationstag

Dazu laden wir alle Interessierten herzlich ein.

Wo: Lornsenschule

Michaelisallee 1, 24837 Schleswig

Wann: 15.00 – 17.30 Uhr

Es wird in allen Ecken und Enden Dinge zu bestaunen geben und unser Abiturjahrgang kümmert sich um das leibliche Wohl.

Übersichtspläne zur Veranstaltung finden Sie HIER.

Wahl der zweiten Fremdsprache für zukünftige 7. Klassen

Wahl der zweiten Fremdsprache für zukünftige 7. Klassen

Liebe Eltern und Schüler:innen der zukünftigen 7. Klassen,

am Dienstag nach den Osterferien veranstalteten wir einen Informationsabend für die Wahl der zweiten Fremdsprache, an dem nicht alle Eltern der jetzigen 6. Klassen teilgenommen haben.

Nun stellen wir hier noch einmal die Präsentationen zur Verfügung, die Frau Siebert für Latein und Frau Mitransky für Französisch vorbereitet haben.

Präsentation Französisch

Präsentation Latein

Wipo-Unterricht mal anders – Die 9d im Amtsgericht

Wipo-Unterricht mal anders – Die 9d im Amtsgericht

von Jesse Mees, Lukas Tams und Katharina Nissen

Am Mittwoch, den 14. Februar war die 9d mit ihrem WiPo-Lehrer am Amtsgericht in Schleswig. Sie konnten dort an einer öffentlichen Verhandlung teilnehmen. Es war eine Verhandlung über fahrlässige Tötung. Der Unfall hatte gravierende Folgen. Eine 60- jährige Frau ist ums Leben gekommen und zwei weitere Personen wurden verletzt. Es war ein schrecklicher Unfall, der aber durch Einhaltung des Rechtsfahrgebotes hätte verhindert werden können.

Und so lief unser Besuch ab: Zuerst wurde durch eine Sicherheitskontrolle geprüft, dass keine gefährlichen Gegenstände in den Taschen waren. Danach wurde durch einen weiteren Richter noch mehr über das Amtsgericht und das Gericht allgemein in Deutschland informiert. Daraufhin war es Zeit, um in den Gerichtssaal hineinzugehen, wo zu Beginn der Verhandlung der Staatsanwalt erst einmal den Unfallhergang beschrieben hat:

Es war der 19. August 2022, als der 34-jährige auf der Kreisstraße 47 zwischen Loit und Steinfeld auf die andere Fahrbahn geriet und mit einem anderen Auto kollidierte. Die Fahrerin dieses Autos, eine 60-jährige Frau, starb noch am Unfallort.

Im Anschluss wurden die Daten des Angeklagten aufgenommen und dann bekam er Zeit, um seine Sicht des Unfalls zu schildern. Als der Angeklagte damit fertig war, wurden die Zeugen hineingebeten, um ihre Sicht und alles andere, woran sie sich im Zusammenhang mit dem Unfall erinnern konnten, zu erzählen. „Ich weiß noch genau, wie sie da mit dem Kopf an der Scheibe lag und gewimmert hat“, sagte eine Beifahrerin der 60-Jährigen. Als die Zeugen fertig waren, ist eine Sachverständige nach vorne getreten und hat die Richterin, den Staatsanwalt und den Verteidiger über den Unfall aufgeklärt. Zum Schluss hat der Staatsanwalt in seinem Plädoyer seinen Urteilswunsch verkündet.

Als letztes hat die Richterin sich mit ihren Kollegen beraten und danach das Urteil kundgegeben. Der Angeklagte wurde zu einer erhöhten Geldstrafe von 7200€ verurteilt. Quellen: Schleswiger Nachrichten und eigene Erfahrung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Europa wählen!“ – 10te Klassen planen Europawoche

„Europa wählen!“ – 10te Klassen planen Europawoche

Was bedeutet Europa für uns? Wen können wir bei der Europawahl im Juni wählen? Was geht die EU mich persönlich an? Und kann (europäische) Politik eigentlich auch Spaß machen? Im Rahmen eines Fachtages am 23.4.2024 sind die Klassen 10b, c und e unter der Leitung von Herrn Diekhans und Herrn Bobzien diesen und weiteren Fragen nachgegangen. Konkret wurde mit der Planung einer Europawoche begonnen, welche in der Woche vor der Europawahl (3. bis 7. Juni) an der Lornsenschule stattfindet. Dabei sind ganz vielfältige Aktionen und Ideen entwickelt worden, welche das Thema Europa mit Leben füllen werden: Europasäule, Pausenquiz, Pausen-EM, Tippspiel zur EM, Schilderwald, Einblicke in Wahlprogramme der Parteien, Europabuffet, Grußworte der EU-Botschafter u.v.m. Außerdem nimmt die Lornsenschule am 7. Juni an der Juniorwahl teil, welche ebenfalls am Fachtag vorbereitet wurde. Ihr könnt gespannt sein. Wir halten euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

(Presse-Team der Europawoche)