Erasmus+-Projekt H.E.L.P.

2022 sollte an der Lornsenschule nun endlich die Realisierung eines seit 2020 laufenden, aber durch Corona immer wieder verschobenen Projektes möglich werden: das Erasmus+ Projekt H.E.L.P der Fachschaft Französisch von Frau Brügmann und Frau Mitransky.

Mit drei weiteren Schulen (aus Cacères in Spanien und zwei Schulen aus Toulouse in Frankreich) hat die Lornsenschule das Projekt H.E.L.P (Humanity Engagement for Earth Long Protection) ins Leben gerufen: ein Umweltschutzprojekt mit dem Fokus auf „Wasser“, Wasserschutz, Wassermangel durch Erderwärmung, Wasserverschmutzung, Wasser als Bedrohung durch Anstieg des Meeresspiegels… 25 Schüler*innen aus den Klassenstufen 9 und E haben sich an dem Projekt beteiligt, das sie ihr ganzes Schuljahr begleitet hat. 

Auch Sie können über die offizielle Webseite des Projekts einen Einblick in die sehr umfangreichen, spannenden und höchst interessanten Arbeiten der Schüler*innen bekommen: help-erasmus.eu.

Es war ein sehr lehrreiches und spannendes Projekt, viele Erlebnisse, viele, viele Freundschaften, viele Sprachen, viele Eindrücke, viele Erkenntnisse und viel Hoffnung und gute Vorsätze.

Bravo à tous !!!

Erasmus+-Projekt H.E.L.P.

2022 sollte an der Lornsenschule nun endlich die Realisierung eines seit 2020 laufenden, aber durch Corona immer wieder verschobenen Projektes möglich werden: das Erasmus+ Projekt H.E.L.P der Fachschaft Französisch von Frau Brügmann und Frau Mitransky.

Mit drei weiteren Schulen (aus Cacères in Spanien und zwei Schulen aus Toulouse in Frankreich) hat die Lornsenschule das Projekt H.E.L.P (Humanity Engagement for Earth Long Protection) ins Leben gerufen: ein Umweltschutzprojekt mit dem Fokus auf „Wasser“, Wasserschutz, Wassermangel durch Erderwärmung, Wasserverschmutzung, Wasser als Bedrohung durch Anstieg des Meeresspiegels… 25 Schüler*innen aus den Klassenstufen 9 und E haben sich an dem Projekt beteiligt, das sie ihr ganzes Schuljahr begleitet hat. 

Auch Sie können über die offizielle Webseite des Projekts einen Einblick in die sehr umfangreichen, spannenden und höchst interessanten Arbeiten der Schüler*innen bekommen: help-erasmus.eu.

Es war ein sehr lehrreiches und spannendes Projekt, viele Erlebnisse, viele, viele Freundschaften, viele Sprachen, viele Eindrücke, viele Erkenntnisse und viel Hoffnung und gute Vorsätze.

Bravo à tous !!!

März 2022: Besuch aus Frankreich und Spanien

Im März haben unsere Lornsenschüler*innen für eine Woche 32 Schüler*innen aus Spanien und Frankreich empfangen und mit ihnen an Projekten zu den norddeutschen Umweltproblematiken gearbeitet: Kunstprojekte zu Plastikmüll im Wasser mit der Kunstlehrkraft Frau Jogwick (Stencil Art auf Plastiktüten), ein Theaterprojekt mit Frau Mitransky, aber auch entsprechende Besichtigungen (Multimar Wattforum in Tönning, Ostseeküste) standen auf dem Programm.

 

 

April 2022: Reise nach Spanien

Im April sind die Lornsenschüler*innen begleitet von Frau Ricker-Krause und Frau Sackschewski nach Spanien gereist, um dort zusammen mit den französischen Partnern die spanischen Wasserproblematiken kennenzulernen. Auch dort standen Kunst, Ausflüge und Vorträge an. 

Mai 2022: Besuch aus Frankreich

Schon Mitte Mai besuchte eine weitere Gruppe französischer Schüler*innen die Lornsenschule und ihnen wurde hier eine erlebnisreiche Woche mit weiteren Kunstprojekten (Stop-Motion Filme mit der Kunstlehrkraft Dr. Kisker zum „Ertrinken“ der Halligen und Collagen), Wattwanderung und vielem anderen geboten. 

 

 

Juni 2022: Reise nach Toulouse

Abschließend stand ein Aufenthalt der 25 Lornsenschüler*innen mit Frau Brügmann und Frau Mitransky in Toulouse Anfang Juni auf dem Programm. Alle über 100 Schüler*innen, die in den drei Ländern an dem Projekt teilgenommen haben, konnten in Bild, Film, Ton, auf der Bühne und mit verschiedenen Präsentationen ihre Projekte einem großen Publikum aus Familien, Lehrkräften, Schulleitungen, Vertretern des Bildungsministeriums, Experten des Umweltschutzes und anderen interessierten Personen vorstellen.